Renault F1 Team

Das Renault F1-Team ist fest entschlossen, auch in der Formel-1-Saison 2019 wieder vorn mitzufahren

  • Das Renault F1-Team stellte heute seine Teamfarben für 2019 und die Fahrerriege mit den Stars Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo vor.
  • Erste veröffentlichte Bilder des neuen Boliden für 2019, des Renault R.S.19, zeigen Anpassungen an geänderte Aerodynamik-Vorschriften.
  • Der Renault R.S.19 ist mit der umbenannten Antriebseinheit Renault E-Tech 19 ausgerüstet, was stärkere Synergien mit Renaults Hybrid-Produktreihe verdeutlicht.
  • Renault präsentierte außerdem sein generalüberholtes Technikzentrum im britischen Enstone.
  • Renaults F1-Team wird von Premiumpartnern wie BP Castrol, INFINITI, MAPFRE und RCI Banque sowie Microsoft, EURODATACAR, Bell&Ross, Tmall und zahlreichen Technologiepartnern unterstützt.

Das F1-Team von Renault präsentierte heute seinen Plan, die Dynamik der letzten Jahre in der FIA Formula One Weltmeisterschaft fortzuführen. Renault kehrte 2016 als Werksteam in die Formel 1 zurück und wurde mit jeder Saison erfolgreicher. 2018 erreichte das Team den vierten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft. Weiterhin wurden Medienvertretern und Partnern die beiden Stars des Fahrerteams, Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo, vorgestellt, um Renaults Einsatz für langfristigen Erfolg zu unterstreichen.

Jérôme Stoll, Präsident von Renault Sport Racing, bestätigte Renaults Engagement in diesem Sport. „Bei Renault haben wir eine Leidenschaft für Motorsport. Unsere Geschichte in der Formel 1 reicht ohne Unterbrechungen 40 Jahre zurück. Die Formel 1 ist eine Show, ein Spektakel, pure Unterhaltung – aber sie stellt auch die höchste Klasse des Motorsports dar. Die Leidenschaft für die Formel 1 ist eine Metapher für Kampfgeist, Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit ebenso wie für den Fortschritt dank der grenzenlosen Innovation, die diesen Sport inspiriert. Aber diese Leidenschaft muss mit einer gesunden Prise Realismus versetzt sein. Die Formel 1 ist sinnvoll für Renault, sie ist ein Testlabor für die Technologie unserer zukünftigen Straßenfahrzeuge. Das wird auch in dem neuen Motornamen ausgedrückt: Renault E-Tech 19. Es ist eine aufregende Zeit in der Formel 1.“

Seit seinem Formel-1-Comeback vor drei Jahren hat Renault umfangreich in seine technischen Einrichtungen in Enstone in Großbritannien und Viry-Châtillon in Frankreich investiert. In Enstone konnte das Team die Produktionskapazitäten durch einen aufgerüsteten Werkzeugmaschinenpark deutlich ausbauen. Dazu zählen zwei neue Breton-Maschinen, ein Windkanal, ein Getriebeprüfstand, das vergrößerte Entwicklungsbüro und eine hochmoderne Rennzentrale. Seit 2016 ist die Belegschaft um etwa 50 % gewachsen. In Viry-Châtillon wurde kürzlich ein generalüberholter Prüfstand in Auftrag gegeben, der während der gesamten Saison zur Weiterentwicklung der Antriebseinheit eingesetzt wird. Zudem wurde ein anspruchsvolles Bauprogramm mit Fertigstellungstermin 2020 in Angriff genommen, um neue Montagehallen für Motoren, eine Abteilung zur Zuverlässigkeitsprüfung und eine automatisierte Bestandshaltung unterzubringen.

Auf der Grundlage dieser technischen und personellen Ressourcen erläuterte der Managing Director des Renault F1-Teams, Cyril Abiteboul, das Ziel, die Dynamik auch 2019 fortzuführen: „Der Start dieser Projekte während der aktiven Teilnahme an der Meisterschaft war eine unglaubliche Herausforderung, ebenso wie die Fertigstellung der wichtigsten Punkte. Mit der abschließenden Auftragsvergabe für diese Investitionen haben wir ein entscheidendes Ziel erreicht und ich bin beeindruckt, wie sich alle für diese Aufgabe ins Zeug gelegt haben. Das zeigt sich auch in unserer fortwährenden Verbesserung: 2016 waren wir Neunter mit 8 Punkten, 2017 Sechster mit 57 Punkten und letztes Jahr schon Vierter mit 122 Punkten. Auch in dieser Saison wollen wir diesen starken, aber realistischen Impuls aufrechterhalten. Wir zielen nicht spezifisch auf eine bestimmte Platzierung oder Punktzahl ab, vielmehr will ich, dass das Team seine Ausrichtung hin zu den Topteams beibehält. In Viry werden wir eine hervorragende Motorleistung priorisieren, während die neue Struktur in Enstone Saison für Saison an der Verbesserung des Chassis und seiner Wettbewerbsfähigkeit arbeiten wird.“

Weiterhin erläuterte Abiteboul den zusätzlichen Motivationsfaktor durch die neue Fahrerriege: „Der zusätzliche Impuls aus der Partnerschaft von Nico und Daniel bringt dem Team in dieser Saison neue Zuversicht. Ich glaube, dass wir eines der stärksten – wenn nicht das stärkste – Fahrerteam im Feld haben. Daniel hat bereits unter Beweis gestellt, dass er Rennen gewinnen kann, und er bringt das Wissen um die Abläufe in einem Topteam mit. Und Nico ist erfolgshungrig. Er wird stark unterschätzt – er ist schnell, entschlossen und kann ein Team motivieren. Sie sind beide einzeln sehr stark und ich denke, sie werden sich perfekt ergänzen. Die Energie, die sie ins Team gebracht haben, ist spürbar und ich hoffe, dass wir ihnen ein Fahrzeug bereitstellen können, mit dem sie ihr beachtliches Talent zeigen können.“

Nico Hülkenberg fährt 2019 seine dritte Saison für das Team. „Seit Anfang 2017 haben wir uns als Team deutlich weiterentwickelt und das ist wesentlich, wenn wir unsere langfristigen Ziele erreichen wollen. Als ich dazugekommen bin, war die Infrastruktur noch neu. Seitdem sind wir weit gekommen und haben große Fortschritte gemacht. Ich will das Beste aus mir herausholen und das Potenzial von Team und Fahrzeug optimal ausschöpfen. Für uns als Team ist es wichtig, einen großen Schritt vorwärts zu machen und dauerhaft bessere Leistung zu zeigen. Wir wollen, dass es weiter nach oben geht und wir neue Entwicklungen zeigen können.“

Für den Australier und siebenfachen Grand-Prix-Sieger Daniel Ricciardo wird es die erste Saison im Renault F1-Team. „Renault hat eine beeindruckende Motorsportgeschichte, deshalb ist es eine spannende Herausforderung, bei seinem nächsten Schritt in der Formel 1 dabei zu sein. Ich bin hier, um meinen Job auf der Rennstrecke gut zu machen und so schnell wie möglich zu fahren, aber ich möchte dem Team auch neue Energie bringen. Ich will die Leute motivieren, denn das ist Teil meines Jobs und auch meiner Persönlichkeit. Mein Ziel ist es, das Team dazu zu bringen, das notwendige bisschen härter zu arbeiten, sich mehr anzustrengen und alle zusammenzubringen. Ich möchte ein Katalysator für positive Energie sein.“

Ricciardo sieht 2019 auch als Neustart: „Alles, was ich 2018 gelernt habe, kann mich 2019 zu einer besseren Version meiner selbst machen. Ich werde ein reiferer Mensch sein. Mir ist klarer, wohin ich mich bewege, und ich möchte das durch gute Ergebnisse auf der Rennstrecke zeigen. Ich fühle eine Menge positiven Druck und die Erwartung, gute Leistungen zu bringen, aber dem stelle ich mich gern.“

Angesichts der neuen Einrichtungen und der neuen Fahrer, die Zuversicht verbreiten, verspricht 2019 ein spannendes Jahr auf der Rennstrecke und darüber hinaus zu werden.