• Startseite
  • Sport
  • Team unter Druck, Öl unter Druck – Castrol EDGE, Audi und das perfekte Motoröl für 24h-Rennen in Le Mans

Team unter Druck, Öl unter Druck – Castrol EDGE, Audi und das perfekte Motoröl für 24h-Rennen in Le Mans

Einen Tag Vollgas, Mensch und Maschine sind am Limit: Die 24 Stunden von Le Mans gelten nicht umsonst als das härteste Langstreckenrennen der Welt. Um beim französischen Motorsport-Klassiker erfolgreich zu sein, muss alles passen und perfekt aufeinander abgestimmt sein. Absolute Spitzenleistung ist ebenso gefragt wie maximale Haltbarkeit. Aus diesem Grund setzte Serien-Sieger Audi bei den jüngsten vier gemeinsamen Gesamtsiegen in Folge seit 2011 auf Schmierstoffe von Castrol. Doch der Erfolg wird nicht dem Zufall überlassen. Denn nicht nur Ulrich Baretzky, Leiter Motortechnologie bei Audi Sport weiß: „Um als Erster ins Ziel zu kommen, muss man erstmal ins Ziel kommen.“
Die gemeinsame Mission von Castrol und Audi? Nicht weniger als das perfekte Motoröl. Das Castrol-Team arbeitet sowohl im Labor als auch an der Rennstrecke Hand in Hand mit dem Audi-Team, um für den Audi R18 e-tron quattro das perfekt angepasste Castrol EDGE zu entwickeln. Wer sozusagen innerhalb eines Tages mehr als 17 Formel-1-Rennen am Stück fahren möchte, was das Siegertrio von 2014 – André Lotterer (GER), Benoît Tréluyer (FRA), Marcel Fässler (SUI) – mit einer Gesamtdistanz von 379 Runden (5.165,39 km) geschafft hat, darf keinen Aufwand scheuen. Maximaler Einsatz für maximale Haltbarkeit und maximale Performance. Nur so kann das gemeinsame Ziel von Castrol und Audi erreicht werden: der Sieg bei einem der bedeutendsten Rennen der Welt.
„Gemeinsam mit Audi haben wir ein individuell optimiertes Motoröl für die 24 Stunden von Le Mans entwickelt“, sagt Mark Avery, Motorsport-Entwicklungstechniker bei Castrol. „Unsere Arbeit endet nicht dann, wenn das Öl entwickelt ist. Tatsächlich ist es so, dass das Entwicklungsteam selbst am Rennwochenende dabei ist. Wir arbeiten eng mit den Ingenieuren von Audi zusammen, bieten unser Fachwissen an, um zu verstehen, wie die Rennbedingungen die Schmierstoffe beeinflussen. Wir führen Tests durch, wie ein Arzt Blutproben nimmt, um herauszufinden, wie das Öl und der Motor miteinander agieren. 
Wir tun dies mehr aus Gründen der Vorsorge, weniger um Schäden zu beheben. Es geht darum, Fragestellungen zu beantworten, bevor sie zu größeren Problemen werden können. Wir testen das Blut des Motors – Castrol EDGE – um festzustellen, wie es mit den Bedingungen zurechtkommt, und um sicherzustellen, dass es maximale Performance und Haltbarkeit bietet. Wenn wir wieder zu Hause sind, könnte man meinen, dass wir es dann wieder ruhiger angehen lassen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Dann ist es an der Zeit, die Daten auszuwerten und mit der Arbeit an der nächsten Generation von Castrol EDGE Motoröl zu beginnen.“

Auch bei den diesjährigen 24 Stunden von Le Mans (13.-14. Juni 2015) sind die Castrol-Ingenieure wieder mittendrin. Denn so wie das Öl bei der strapaziösen Hatz unter Druck steht, steht auch das Audi-Team und seine Castrol-Teamkollegen unter Druck. Im Streben nach dem größten Preis werden die Nächte gerne geopfert, Daten ausgewertet und im mobilen Labor wichtige Proben analysiert. Alles für den Erfolg. Eben 24 Stunden Vollgas.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 05/15.