Baumschlager überrascht im Mühlviertel

Dritter nach dem ersten Tag der Jännerrallye 2015

Raimund Baumschlager ist der Überraschungsmann der 32. Jännerrallye. Der 12fache Staatsmeister liegt mit seinem BRR Skoda Fabia S2000 nach dem 1. Tag und 10 Sonderprüfungen hinter dem Topfavoriten Kajetan Kajetanowicz (Ford Fiesta R5) und Robert Consani (Peugeot 207 S2000) auf dem 3. Platz der Gesamtwertung. Sein Rückstand auf den führenden Polen, der auf allen Prüfungen Bestzeit markierte, beträgt 3:55,6 Minuten.

Baumschlager, der hinter dem Feld der ERC Fahrer als 32. Auto auf die Strecke ging, behauptete sich mit Zeiten um Platz 2, 3 und vier im Spitzenfeld.

„Ich bin selbst überrascht, dass ich vorne dabei bin. Meine Entscheidung nur in der nationalen Meisterschaft zu starten war richtig“, sagte Baumschlager. „Kajetanowicz und Consani hätte ich aufgrund ihres Reifenvorteils sowieso nicht erwischt. Kajetanowicz kann man zu seiner Leistung nur gratulieren, er hat beginnend mit der Startnummernwahl alles richtig gemacht, dazu der clevere Schachzug mit den Reifen und er war auch fahrerisch Extraklasse, da kann man nur den Hut ziehen.“
Mit Startnummer 42 war Baumschlager mit seinem Kopiloten Klaus Wicha auch nicht vom Glück begünstigt. „Die Bedingungen waren äußerst schwierig. Von salznass, über eisig, matschig, Neuschnee und verwehten Straßen war alles da, einfach unberechenbar. Oft musste wir wegen der Schneeverwehungen die Spur suchen, einige Male sogar die Straße“, meinte Baumschlager. „Wenn ich die Platzierung morgen drüber bringe, ist das super. Weiter vorne wäre ich anders auch nicht gelandet und so habe ich mir viel Geld erspart.“
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 01/15.
Quelle: BRR - Baumschlager Rallye & Racing Team
Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung von ir7.at (c) Harald Illmer