Jetzt schlägt's 13! Baumschlager gewinnt Rallye Weiz und Titel

Mit seinem Sieg bei der Rallye Weiz hat sich Raimund Baumschlager bereits zwei Stationen vor Ende der Österreichischen Rallyemeisterschaft erneut den Titel gesichert.

Für den Oberösterreicher ist es bereits der 13.Staatsmeistertitel, der vierte in Folge. „Zwölf der 13 Meisterschaften habe ich gemeinsam mit meinem BRR-Team gewonnen. Eine gewaltige Leistung der gesamten Mannschaft, der ich diesen Titel widmen möchte. Rallyesport ist ein Mannschaftssport und meine Mannschaft funktioniert schon seit Jahren perfekt“, lobt der Rosenauer sein Team.

Baumschlagers vierter Sieg bei der vierten Auflage der Rallye Weiz fällt mit 38,8 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Fabian Kreim überlegen aus. Daran änderte auch eine zehn Sekunden Zeitstrafe wegen eines Fehlstarts auf SP2 und reduziertes Risiko am zweiten Tag der Rallye nichts. „Die Rallye war extrem anspruchsvoll, mit Sicherheit die schwierigste Asphaltrallye in Österreich und daher wollte ich nicht mehr zuviel riskieren und meinen Vorsprung verwalten“, so Baumschlager, der sich trotz aller Überlegenheit gemeinsam mit Co-Pilot Klaus Wicha im Skoda Fabia R5 den Sieg hart erarbeiten musste. „Es war eine unglaubliche Hitzeschlacht bei der wir 60-70 Grad im Auto hatten“, stöhnte Baumschlager bei der Zielankunft Samstag Abend in Naas und fügte an:“ Die Verhältnisse waren ähnlich wie bei meinem Einsatz bei der Safari Rallye 1998.“
Neben dem Gewinn der Rallye und der abermals erfolgreichen Titelverteidiung, hatte Baumschlager noch einen weiteren Grund zur Freude. Der zweite Platz von Skoda Deutschland Pilot Fabian Kreim bedeutet einen Doppelsieg für BRR, denn auch der Fabia R5 des Deutschen wird vom oberösterreichischen Team betreut.

Die ORM wird am 4. und 5. September mit der Rallye Liezen fortgesetzt.

Folgen Sie Raimund Baumschlager auf Twitter: @RBaumschlager
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 08/15.
Quelle: BRR - Baumschlager Rallye & Racing Team
Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung von ir7.at (c) Harald Illmer