Baumschlager 2016: Jäger statt Gejagter

Rekordstaatsmeister nimmt Herausforderung gegen WRC-Autos an.

Mit großer Vorfreude und noch größerer Motivation sieht Raimund Baumschlager dem Beginn der Österreichischen Rallyemeisterschaft (18.-19.3. Rebenland Rallye) entgegen. Für den Dominator der letzten Jahre wird es eine Saison in einer neuen Rolle: Baumschlager wird der große Jäger sein, nicht mehr der Gejagte!

Der Rollentausch ist eine Folge eines geänderten Reglements, welches erstmals auch WRC-Autos in Österreich zulässt. Mit diesem Schritt soll die heimische Meisterschaft für Zuseher und Fans noch attraktiver gemacht werden. Eine Änderung, der auch Baumschlager zustimmte, auch wenn dadurch die Titelverteidigung und der 14. Meistertitel zur schwierigen Aufgabe werden: „Bei einer Fahrerbefragung stimmte die Mehrheit dafür, und auch für mich gab es kein Zögern, wenn es dem Sport dient“.

Gemeinsam mit seinem Partner ŠKODA und seinen Sponsoren hat Baumschlager beschlossen, sich dieser Herausforderung zu stellen. Der Oberösterreicher geht weiterhin mit seinem Fabia R5 an den Start und tritt damit heuer erstmals nicht in der höchsten, zugelassenen Fahrzeugkategorie an. 
WRC-Autos sind leistungsstärker (ca. 40 PS mehr), leichter (30kg weniger Mindestgewicht) und damit schneller (ca. zwei Sekunden/Sonderprüfungskilometer). „Für die Rebenland Rallye würde das nach 17 Sonderprüfungen einen Vorsprung von 5:40 Minuten bedeuten“, erklärt der 13-fache Staatsmeister.

Für den Oberösterreicher steht also fest, “bisher mussten wir gewinnen, jetzt können wir gewinnen! Das nimmt mir auch etwas Druck und gibt mir zusätzliche Motivation! Für meine neue Rolle in der kommenden Saison bin ich aber Dank meiner Sponsoren und meines BRR-Teams bestens gerüstet. Ich freue mich auf ein spannendes Jahr!“
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 02/16.
Quelle: BRR - Baumschlager Rallye & Racing Team
Fotonachweis: Mit freundlicher Genehmigung von ir7.at (c) Harald Illmer