13 Fragen an den 13fachen Champion

Raimund Baumschlager hat die Saison im Rückspiegel

Sieben von acht Meisterschaftsläufen gewonnen, bei 83 von 116 Sonderprü-fungen (71,5%) Bestzeit gefahren und am Ende souverän den 13. Staatsmeis-tertitel geholt. Nackte Zahlen zu einer fantastischen Saison von Raimund Baumschlager, zu der es allerdings noch ein paar Fragen gibt. 13 Fragen an den 13fachen Champion. 

1 Was hat Raimund Baumschlager in dieser Saison die größte Freude bereitet?

Dass es meinem Co-Piloten Thomas Zeltner wieder so gut geht! Sein Come-back bei der Schneebergland Rallye nach Herzinfarkt, fünf Stents und langer Reha überstahlt alles und ist wichtiger als jeder Titel.

2 Was war die größte Enttäuschung des Jahres?

Dass die Politik manchmal den Sport in den Hintergrund drängt. Das gibt es leider auch im Rallyesport.

3 Was war das persönliche Saison-Highlight?

Die Premiere des neuen Skoda Fabia R5 bei der Wechselland Rallye. Nach sechs überaus erfolgreichen Saisonen mit dem Skoda Fabia S2000 ist die Um-stellung perfekt gelungen. Der R5 läuft fantastisch!

4 Welche der 116 Sonderprüfungen war die schönste?

Die Sonderprüfung Bieglhof bei der Schneebergland Rallye. 36 Kilometer lang, Schotter pur, technisch extrem anspruchsvoll, da schlägt das Rallyeherz im wahrsten Sinne des Wortes höher.

5 Welches Hoppala bleibt in Erinnerung?

Der Ausfall unserer Leselampe bei der Sonderprüfung „Rallye Show“ im Rah-men der Rallye Waldviertel. Unmittelbar beim Start der Nachtprüfung ist mein Co Thomas Zeltner im Dunkeln gesessen. Auf der Suche nach dem Schalter ist in der Hektik auch noch die Scheibenwaschanlage losgegangen.  Geistesge-genwärtig hat Thomas sein Handy gezückt und konnte so den Schrieb lesen. Am Ende ist uns also doch noch ein Licht aufgegangen und wir haben die Best-zeit hingelegt.

6 Welche der acht Rallyes war die beste von Raimund Baumschlager?

Die Skoda Rallye Liezen. Eine ohnehin schwierige Rallye bei der heuer einige extrem knifflige Reifenentscheidungen zu treffen waren. Eine Top-Leistung war nötig, um halbwegs fehlerfrei zu bleiben und zu gewinnen.

7 Welche Schrecksekunden gab es?

Mehrere! Zum Beispiel zuletzt auf SP4 bei der Rallye Waldviertel, als wir bei einer Hofdurchfahrt viel zu optimistisch, also zu schnell, unterwegs waren. Eine Kuppe nach den Häusern hätte uns beinahe abgeworfen. Kein schönes Gefühl, wenn man bei gut 150 km/h merkt, dass man die Bodenhaftung verliert. Statt Ausritt und Überschlag gab es aber am Ende der Sonderprüfung, trotz der Schrecksekunde, eine Bestzeit.

8 Wer oder was war die größte Überraschung?

Die Leistung von Niki Mayr-Melnhof bei der Rallye Waldviertel. Ich wusste, dass er auf der Rundstrecke sehr schnell ist, aber die Leistung bei seiner Pre-miere im Waldviertel war wirklich sensationell! Ich hoffe er steht auch 2016 wieder am Start, denn starke Konkurrenz belebt das Geschäft. 

9 Wie entspannt ein 13facher Champion nach der Saison?

Mit viel Sport. Vor allem Ausdauertraining steht auf dem Programm, denn dazu hat man während der Saison kaum Zeit.

10 Was wird der Winter bringen?

Verhandlungen mit Kunden, Sponsoren und die Vorbereitung auf 2016.

11 Wie schneidet Titel Nr. 13 im Vergleich mit seinen Vorgängern ab?

Sehr gut! Denn jetzt bin ich alleiniger Rekordhalter, ohne Wenn und Aber.

12 Warum wäre Titel Nr. 14 so reizvoll?

Weil ich damit einen Weltrekord einstellen könnte. Mohammed Bin Sulayem aus den Vereinigten Arabischen Emiraten hat die regionale Meisterschaft im Mittleren Osten 14 Mal gewonnen. Diese Bestleistung einzustellen, ist mein nächstes Ziel!

13 Was möchte Raimund Baumschlager am Ende der Saison sonst noch sagen?

Danke! An alle Fans und Medienvertreter, die sich für unseren wunderbaren Sport interessieren und vor allem an mein BRR-Team! Ohne diese großartige Mannschaft wären die Erfolge nicht möglich! 
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 11/15.
Quelle: BRR - Baumschlager Rallye & Racing Team
Fotos: Mit freundlicher Genehmigung (c) Harald Illmer