Trizone - Was die Kupplung braucht

Die Motorradkupplungen sind wie der Motor, mit dem sie zusammenarbeiten - kompakt, hochleistungsfähig und stark belastet.

Anstelle einer großen Kupplungsscheibe benutzen sie eine Reihe kleinerer, die durch Stahllamellen getrennt sind und durch Federn zusammengedrückt werden. 

Wenn der Kupplungshebel gezogen wird, werden die Lamellen auseinandergezogen, wodurch sie gleiten - und somit die Kraftübertragung zwischen Motor und Getriebe unterbrechen. 

Wenn der Hebel wieder gelöst wird, werden die Lamellen durch die Federn wieder zusammengedrückt, sodass es zur Reibung kommt und die Kraft über das Getriebe auf das Hinterrad übertragen werden kann.
Wann immer dies geschieht, bringen diese gleitenden und greifenden Scheiben eine enorme Menge an Hitze hervor, so dass der Hauptzweck des Öls hier darin besteht, die Kupplung zu kühlen und das Biegen und Verbrennen zu verhindern, das andernfalls die Ringe und Scheiben beschädigen würde.

Es ist ein heikler Balanceakt zwischen Reibung und Gleiten - und das Öl ist mitten drin. Falls das Öl reibungsmodifiziert ist - wie es viele Leichtlaufmotoröle sind - wird es kämpfen, um die Spannung zwischen den Scheiben und Ringen aufrechtzuerhalten, und kann zu Kupplungsgleiten führen: Die Komponenten des Antriebsstrangs drehen, ohne die ganze Leistung durch die Kupplung auf die Straße zu übertragen.

Der Fahrer weiß vielleicht nicht, warum das passiert - aber er weiß, dass die Kupplung gleitet, weil er an Beschleunigung verliert - wahrscheinlich kommt noch der Geruch von angebrannten Kupplungsscheiben hinzu.

Wenn die Ölreibung zu stark ist, kann die Kupplung packen oder greifen, wenn sie eingekuppelt ist und somit für geringe Leistungsaufnahme - entweder beim Anfahren oder während des Gangwechsels - sorgen. Wieder wird der Fahrer merken, dass etwas nicht stimmt - weil die Maschine abrupt anfährt oder ruckelt, wenn die Kupplung losgelassen wird. Wenn die Viskosität des Öls zu hoch ist, kann die Kupplung schleifen - wobei sie nicht auskuppelt, wenn der Hebel angezogen ist. Das ist insbesondere ein Problem, wenn der Motor kalt ist und bei Motorradkupplungen, bei denen die betreffenden Schaltbewegungen ziemlich klein sind.