ABC der Schmierung - U

Umlaufschmierung

Schmiersystem für die Versorgung von Schmierstellen an Motoren und Maschinen in einem Schmierstoffkreislaufverfahren. Im freien Fall (druckloses Umlaufsystem) oder durch den Druck von Förderpumpen (Druckumlaufsystem) wird das Schmieröl über Bohrungen und Leitungen in die Schmierstelle hineingeführt. Die Schmierstellen erhalten also einen fortwährenden Ölstrom. Nach dem Durchtritt durch die Schmierstelle fließt das Öl entweder frei in einen Auffangbehälter (Ölwanne, "Ölsumpf" des Motors z.B.) als
offenes System oder wird wieder über Leitungssysteme im geschlossenen System (Maschinenschmierung) zu einem Sammel- und Vorratsbehälter zurückgeführt. Eine Sonderform, bei der bei Fahrzeugmotoren aus der Ölwanne das Motorenöl durch ein weiteres Pumpen- und Leitungssystem in einem von der Ölwanne getrennten Ölbehälter gebracht wird, nennt man "Trockensumpfschmierung" (sie erlaubt die wesentliche Erhöhung der Ölumlaufmenge oder ist aus konstruktiven Gründen erforderlich). Im Gegensatz zur Einmaloder Frischschmierung, die nur auf Minimalversorgung der Schmierstellen eingestellt wird (Minimierung des Ölverbrauchs) erlaubt der kontinuierliche Ölstrom der Umlaufschmierung, dem Schmieröl auch Transportaufgaben zu übertragen für Wärmeabführung (= Kühlung der Schmierstellen) und Abtransport von Verbrennungsrückständen, Treibstoffresten, Verbrennungsruß usw. Über Ölkühler gibt der Ölumlauf die übernommenen Wärmemengen an die Umgebung ab, Verbrennungsrückstände werden über Filter oder Schwerkrafttrenngeräte im Neben-oder Hauptstrom beseitigt.

Umweltschutz

Das zunehmende Umweltbewusstsein führte in den letzten Jahren zu einer Fülle von Rechtsvorschriften, die die Umwelt vor schädlichen Auswirkungen von Mineralölprodukten schützen soll. Gewisse Inhaltsstoffe in Motorölen wurden verboten. Gebrauchte Schmieröle müssen unter strengen gesetzlichen Auflagen entsorgt werden. In manchen Bereichen gibt es bereits das Verbot der Ver-wendung mineralölbasischer Produkte. In vielen Bereichen werden heute bereits pflanzenölbasische Produkte eingesetzt. Die Abwasserbelastungen durch Betriebe werden durch neue Vorschriften immer mehr reduziert. Durch neue Kaltreiniger kann hier ein
Schritt gesetzt werden. Für die Produktentwicklung sind neben der geforderten Produktleistung die Auswirkungen auf die Umwelt zu einem bestimmte Faktor geworden.

Unterbodenschutz

Fahrzeug-Unterbodenschutz-Behandlungen zum Schutz der lackierten oder vorbehandelten Flächen und Elemente der Fahrzeugunterseiten gegen Abrieb, Steinschlag und Korrosion (Wasser und Tausalze). Man unterscheidet wachsartig-plastische Beschichtungen mit dem Vorteil relativ leichter Entfernbarkeit, extreme Kälte Elastizität und hohem Unterrostungsschutz und dauerfestere Materialien auf Kunststoff/Kautschuk/Bitumen-Basis, sog. Dauer- oder Langzeit -Unterbodenschutz mit den zusätzlichen Vorteilen sehr hoher Abrieb- und Steinschlag-Festigkeit. Der Auftrag erfolgt bei beiden Produkt-Typen durch Sprühverfahren oder manuell auf staub- und ölfreie gereinigte Flächen.