Ken Block und Castrol: Füreinander geschaffen

Wer im Sport zum Neuling des Jahres gekürt wird, ist meist jung, bislang unbekannt und ein aufstrebendes Talent, dem alle Türen offenstehen. Doch als Ken Block 2005 mit dem „Rally America Rookie of the Year Award“ ausgezeichnet wurde, war er für einen Profisportler mit seinen 38 Jahren nicht gerade jung – und zudem alles andere als unbekannt.

Block hatte sich in den 90er Jahren einen Namen in der Modebranche gemacht, indem er das weltberühmte Label DC Shoes mitgegründet und dieses im Jahr 2004 an Quiksilver verkauft hatte. Über Umwege und dank seines guten Freundes Travis Pastrana hatte es ihn schließlich 2005 in den Rallyesport verschlagen – und der Start verlief vielversprechend, wie die Auszeichnung in seiner Premierensaison zeigte. Stolze 65 Punkte holte er in seiner Debütsaison und belegte somit in der Gesamtabrechnung den vierten Rang in der amerikanischen Rallye-Meisterschaft. Das alleine aber war ihm noch nicht genug.

Akribie, Leidenschaft und Detailversessenheit: Attribute, dank derer Ken Block bereits seine erste Karriere erfolgreich gestaltet hatte und die ihn später zum perfekten Werbebotschafter von Castrol machen sollten, halfen ihm auch jetzt, seine Fähigkeiten hinter dem Lenkrad zu verbessern – und dies bald auch auf globaler Ebene.
2010 startete Block erstmals in einem Ford Focus RS WRC in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) – „powered by Castrol“. Erste Achtungserfolge ließen nicht lange auf sich warten. „Ich habe mich auch stetig verbessert und bin einer von nur vier Amerikanern, die es je geschafft haben, in der Rallye-WM Punkte zu holen“, sagte Block gegenüber „auto, motor und sport“.

Damit aber nicht genug. Während Block in den Folgejahren in der Rally-America-Serie weiterhin Erfolg an Erfolg reihte, etablierte er ganz nebenbei noch ein weiteres Produkt, das ihm zu Weltruhm verhalf: seine Gymkhana-Videos.

Dabei handelt es sich meist um rund zehnminütige Kurzvideos, in denen Ken Block unter Beweis stellt, warum er in Fachkreisen auch als der Driftkönig bekannt ist. Rund 240 Millionen Mal wurden diese Videos bereits geklickt, sieben unterschiedliche dieser Streifen wurden bislang veröffentlicht und immer wieder konnte sich Block dabei auf die Hochleistungsschmierstoffe von Castrol verlassen.

Performance, Langlebigkeit und Zuverlässigkeit – Eigenschaften, die sowohl Block als auch Castrol auf sich vereinen und die auch für die Arbeit an den Videos ein Grundvoraussetzung sind. Immerhin werden hier Mensch und Maschine einer knallharten Probe unterzogen, wenn der US-Amerikaner am absoluten Limit die Grenzen der Physik auslotet.

Nicht umsonst heißt der von Block gegründete Rennstall Hoonigan Racing. „Das Verb ‚to hoon‘ kommt aus dem Australischen, aber dort hat es einen eher negativen Beigeschmack“, erklärt Block. „Es steht für Leute, die sehr aggressiv fahren, Burnouts machen und immer zu schnell unterwegs sind. Es gibt sogar sogenannte Anti-Hoon-Gesetze in Australien. In den USA hat es eine andere Bedeutung, viel positiver. Es steht mehr für den Spaß am Auto. Ich liebe es Rallye zu fahren, aber ich freue mich auch ganz einfach an der Technik der Straßenautos.“

Und auch in der Global Rallycross-Serie (GRC), in der er seit 2011 an den Start geht, gehört Ken Block inzwischen zu den erfolgreichsten Fahrern. Drei Gesamtsiege, zehn Podiumsplatzierungen und 30 Laufsiege hat er hier bereits gesammelt. Block steht also auch hier nicht nur für die Show, sondern auch für Erfolg in einer hart umkämpften Meisterschaft.

Umso höher ist auch die Leistung des Driftkönigs einzuschätzen, wenn er seinen Fahrstil den Gegebenheiten anpasst. Egal ob in der WRC, GRC oder in seinen Gymkhana-Videos: Ken Block verschiebt seit Jahren die bisher gültigen Leistungsgrenzen – und setzt dabei auf Castrol EDGE. Maximale Performance unter extremsten Bedingungen und verschiedensten Anforderungen. Dafür steht das fortschrittlichste und am weitesten entwickelte Motorenöl von Castrol – und dafür steht auch Ken Block.
Irrtümer und Änderungen vorbehalten 12/15.