500 SIEGE MIT HONDA

HONDAS 500 WORLD CHAMPIONSHIP GEWINNT MIT CASTROL

Einleitung

Als Kenan Sofuoglu über die Ziellinie der Ricardo Tormo Rennstrecke von Valencia raste, um die vierte Runde der 2007 World Supersport Championship zu gewinnen, schrieb er nicht nur in einer Hinsicht Geschichte.
Außer der Tatsache, dass dies der erste World Supersport Sieg des jungen türkischen Fahrers auf der Rennstrecke von Valencia war, war es der 500. World Championship Gewinn für ein Honda Motorradrennen mit Castrol. Dieser hervorragende Erfolg wurde während sechs Jahrzehnten erreicht, in denen Honda und Castrol zusammen bei Motorrad World Championship Veranstaltungen antraten.

Die Statistik der gemeinsamen Errungenschaften von Honda und Castrol bei Motorrad Wettrennen bis zu Sofuoglus 500. Sieg sind:
Grand Prix / MotoGP Rennsiege und World Championships
World Superbike race wins and world championships
World Supersport race wins and world championships
World Trials Rennsiege und World Championships
World Motocross Veranstaltungssiege und World Championships
Insgesamt
260
84
53
86
17
500

1950

1959 - 1967

Die Story fing 1959 an, als Honda zum ersten Mal ein Rennen bei der Isle of Man TT fuhr. Da man einen zuverlässigen Partner für die Bereitstellung von Schmiermitteln für die präzisionsgefertigten Rennmotorräder benötigte, war Castrol die Wahl erste Wahl. So war es keine Überraschung, dass Castrol ein Schreiben von Honda erhielt, indem man um die Unterstützung mit Schmiermitteln für das Honda Rennteam bat. Der Rest ist, wie man weiß, Geschichte.

1960

Zwei Jahre später, am 23. April 1961, nahm Tom Phillis auf der Montjuich Park Rennstrecke in Nordost-Spanien auf seiner Castrol R30-geschmierten Honda 125 den ersten der 500 Siege mit. Er wusste noch nichts davon, dass 500 World Championship Siege später im Jahr 2007 die Honda Motorräder - geschmiert mit Castrols jüngstem Motorenöl, Castrol Power1 - weiterhin Rennen gewinnen und die World Superbike und World Supersport Championships anführen würden. Phillis gewann 1961 drei weitere Rennen und den Gesamtsieg 125 Championship für jene Saison.
Das folgende Jahr war eine Extra-Saison für Rennsiege und Championships; mit den Castrol-geschmierten Hondas, die World Championship Siege bei den 125ern mit Luigi Taveri und den 250ern und 350ern mit Jim Redman einfuhren. Mit insgesamt 25 Rennsiegen bleibt 1962 immer noch die erfolgreichste Straßenrennsaison für Honda und Castrol, die es jemals gab.
963 gab es zwei weitere World Championship-Titel für Redman bei den 250ern und 350ern, während Taveri die Reste bei den 50ern und 125ern mitnahm, Reste, die er im Jahr 1964 in einen 125cc World Championship Sieg umwandeln sollte. Redman dominierte wiederum die 350 Championship in 1964 und 65, die ihm 4 aufeinanderfolgende World Championships in der gleichen Klasse brachten - eine Leistung, die erst in jüngster Zeit von Mick Doohan und Valentino Rossi übertroffen wurde.
Nach einem solch überzeugenden Rennen beschloss Redman, dass 1966 seine letzte Saison sein sollte und er sich auf die 500cc Championship konzentrieren würde. Als Redman ging, übernahm Mike Hailwood mit aufeinanderfolgenden Championship Siegen in 66 und 67 sowohl auf seiner Honda 250 als auch der Honda 350. Castrol unterstützte natürlich auch weiterhin das Honda Arbeitsteam mit Castrol „R“ und mit diesem Öl nahm Luigi Taveri 1966 noch einen weiteren 125cc World Championship Sieg mit.

1967 zog sich Honda vom Motorradrennen zurück - mit 131 Rennsiegen und 15 Championships in den ersten 10 Jahren ihrer Rennpartnerschaft mit Castrol, hatten Unternehmen bewiesen, dass sie eine beeindruckende Allianz waren, mit der man rechnen musste.

1980

1982 - 1988

Als Honda 1982 zum Motorradwettrennen zurückkam, wurde die Rennpartnerschaft mit Castrol erneuert und traf sofort ins Schwarze…

Nun im Wettbewerb in den neuen 500GP Serien sowie in den zunehmend beliebter werdenden Off-Road Championships wurden Honda und Castrol erneut World Champions mit Eddy Lejeune, der die World Trials Championship gewann. Lejeunes Honda mit dem speziell entwickelten Castrol „TTS“ Synthetiköl im Motor bewies sich als die zu schlagende Kraft und zeigte seinen Hattrick der World Championships im Jahr 1984.

Und während Lejeune auf der World Trials Bühne den Ton angab, genossen Andre Malherbe und Dave Thorpe den Superstar-Status im World Moto Cross und gewannen jeweils eine World Championship 1984 bzw. 1985.

Wieder zurück im Straßenrennen gab es eine andere Person, die ihre eigene Legende schuf, eine Legende, deren Name zum Synonym für Honda und Castrol wurde... Fast Freddie Spencer...

Seit Jim Redman hatte kein einziger Fahrer so erfolgreich an zwei World Championships in einem Jahr teilgenommen, wie es Spencer im Jahr 1985 getan hatte. Nachdem er die 500 Championship bereits 1983 mit sechs Einzelrennsiegen gewonnen hatte, nahm er die 250 und 500 Championship 1985 mit und ließ die Gegner völlig am Boden zerstört hinter sich.

Nur Teamkollege Toni Mang kam in der 250 Championship nahe an ihn heran, während Spencer, mit Castrol „A747“ in seiner Honda Maschine in der 500cc World Championship nicht zu bremsen war. Wäre da nicht Spencer gewesen, wäre Toni Mang bestimmt der Liebling der 80er Jahre geworden. Er gewann die 250 Championship im Jahre 1987, nachdem er die gesamte Saison dominierte.

Spencer war der letzte der Honda Grand Prix World Champions, der mit Castrol Rennen fuhr, da die Honda Castrol Partnerschaft anfing sich auf andere internationale Straßenrennwettkämpfe zu konzentrieren.

1988 - 2007

Die World Superbike und World Supersport Championships waren einfach eine zu große Attraktion, als dass man sie hätte ignorieren können - Rennmotorräder, die nicht zwei Millionen Dollar vom äquivalenten Straßenmotorrad entfernt waren und ein Öl, das man kaufen konnte (wenn auch erst ein paar Jahre später!). Rasch stiegen für Honda und Castrol durch diesen neuen Weg die Marktchancen und sie wurden wieder sehr schnell zu Siegern…

1988 und 1989 gewann Fred Merkel auf seiner Honda RC30 zwei aufeinanderfolgende World Superbike Championships. Dies war der Anfang einer Tendenz, bei der die Partnerschaft fünf klare World Championships über die nächsten 14 Jahre heimfuhr. Merkel, der drei Jahre lang erfolgreich Rennen fuhr, war der Anfang der nächsten Etappe in der Beziehung von Honda zu Castrol.

2000

Das Castrol Honda World Superbike Team unter der fachmännischen Leitung von Neil Tuxworth war ein hervorragender Zusammenschluss in der Renngeschichte der beiden Unternehmen. Der Wettkampf zuerst mit der großartigen V4 Honda RC45 und dann mit den SP1 und SP2 Maschinen mit 2-Zylinder-V-Motor mit sogar noch größerer Motorleistung stellte die Herausforderung für Castrol dar, eine neue Technologie der reibungsreduzierenden Synthetik-Schmiermittel zu entwickeln. Es war dieses Motoröl, das später unter dem Namen Castrol „R4“ bekannt wurde, das Colin Edwards zu seiner zweiten World Superbike Championship in 2002 verhalf und eine der denkwürdigsten Motorradrennrunden, die es jemals auf der Rennstrecke von Imola gab.

In der 250er Klasse des Grand Prix Rennens gewannen Honda und Castrol auch weiterhin Rennen in den neunziger Jahren, zuerst mit Luca Cadalora und dann mit Max Biaggi. Cadalora gewann zwei World Championships auf der unbesiegbaren Honda NSR250 in den Jahren 1991 (dargestellt auf dem vorstehenden Castrol Poster) und 1992. Max Biaggi folgte mit seinem 250 Titelsieg im Jahr 1997. Mit Ankunft des neuen Jahrtausends war Honda mit Dougie Lampkin zu den World Trials Championships zurückgekommen. Lampkin, ein weiterer großer Name in der Honda Castrol Hall of Fame, beherrschte die Trials Wettrennen in den Jahren 2000 und 2001 komplett, als er bei den World and Indoor Trial Championships Tabula rasa machte, und holte sich einen dritten World Trials Titel im Jahr 2002.

Die jüngste Erfolgsgeschichte von Honda und Castrol kommt aus Holland und dem Ten Kate Honda Team. Ten Kate hat sechs aufeinanderfolgende World Supersport Championships und mehr als 40 Supersport Rennsiege mit den Motorrädern von Fabien Foret, Chris Vermeulen, Karl Muggeridge und Sebastian Charpentier (zweimal) und nun mit Kenan Sofuoglu in 2007 beigetragen. Und Kenan ist der Mann, wie die Aufzeichnungen belegen, der mit seiner 500er den ersten Platz belegte und sich somit den Sieg in Valencia holte.

So sieht die Geschichte von den 500er Motorrad World Championship Siegen von Honda mit Castrol aus. Eine Geschichte, die sich über sechs Jahrzehnte spannt und viele der legendären Fahrer aus einer breiten Vielfalt an unterschiedlichen Aspekten des Motorradsports umfasst. Diese unglaubliche Errungenschaft wurde aus der Erfahrung, dem Engagement und vor allem der Bestimmung heraus geboren - der Bestimmung seitens Honda und Castrol, die Besten zu sein, sowohl als einzelne Unternehmen als auch innerhalb einer Rennpartnerschaft. Wenn Sie an Motorräder denken, dann denken Sie an Honda und wenn Sie an Motorradöl denken, dann denken Sie an Castrol.