Rallye-Weltmeisterschaft 2015: Extreme Bedingungen erfordern ein starkes Öl

Hamburg, 20. Januar 2015. Asphalt, Schotter, Schnee und Eis: Keine andere Kategorie im internationalen Motorsport bietet eine solche Vielfalt an unterschiedlichen Fahrbahn Belägen wie die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Hinzu kommen unterschiedliche klimatische Bedingungen von Eiseskälte bis hin zu großer Hitze. Um diese enormen Belastungen für das Material zu meistern, vertrauen auch in der WRC-Saison 2015 zwei Teams auf die Hochleistungsöle von Castrol: Volkswagen und M-Sport.
Das Volkswagen-Werksteam geht als Titelverteidiger in die neue WRC-Saison. Die drei Volkswagen Polo R WRC sind erneut mit Sébastien Ogier/Julien Ingrassia, Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila und Andreas Mikkelsen/Ola Fløene besetzt. M-Sport schickt zwei von Ford EcoBoost unterstützte Ford Fiesta RS WRC auf die Pisten der bevorstehenden WRC-Saison. Die Cockpitbesetzungen lauten Elfyn Evans/Daniel Barritt und Ott Tänak/Raigo Mõlder.

Der Saisonauftakt im Januar (22.-25.1.2015) ist in Form der Rallye Monte Carlo ein echter Klassiker. Bei der ältesten Rallye der Welt geht es über Asphalt, Eis und Schnee in den französischen Seealpen – und das teilweise bei Nacht. Weiter geht es bei der anschließenden Rallye Schweden, wo ebenfalls niedrige Temperaturen in Verbindung mit verschneiten und vereisten Pisten zu erwarten sind. Ganz anders dagegen die Verhältnisse in Mexiko: Auf Höhen von bis zu 2.700 Metern über dem Meeresspiegel bei Temperaturen von bis zu 30°C werden Mensch und Maschine bis aufs Äußerste belastet. Anschließend treten die Lenkradvirtuosen in der Hitze Argentiniens an, wo extrem raue Schotterpisten warten.

Auch die folgenden Rallyes in Portugal, Italien, Polen und Finnland sowie im weiteren Saisonverlauf die Rallye Australien und die Rallye Großbritannien werden auf losem Untergrund ausgetragen. In der zweiten Saisonhälfte stehen zudem zwei Asphaltrallyes – Deutschland und Frankreich – im Kalender. Doch damit nicht genug: Die Rallye Spanien zeichnet sich durch die Besonderheit aus, dass sie sowohl über Asphalt als auch über Schotter führt. Der WRC-Kalender hat nur eine Konstante: ständigen Wechsel.

Für das Material stellen diese unterschiedlichen Bedingungen eine enorme Belastung dar. So arbeitet das Motorenöl unter höchsten Temperaturen und stärkster Beanspruchung. Bei Druckbelastungen von teilweise mehr als 10.000 Kilogramm pro Quadratzentimeter werden die metallischen Oberflächen einzig und allein von der Ölschicht getrennt. Nur zum Vergleich: Der Druck, den das Motorenöl aushalten muss, ist 4.000 Mal höher als der Luftdruck eines serienmäßigen Autoreifens. Deshalb muss der Ölfilm stark sein und stark bleiben. Dies gilt für jede Rallye, jede Etappe, jede Wertungsprüfung, jeden Start, jede Umdrehung der Kurbelwelle und jedes Mal, wenn die WRC-Piloten Gas geben.

„Unsere Technologie-Experten entwickeln in Anlehnung an Castrol EDGE spezifisch angepasste Schmierstoffe um sicherzustellen, dass die Motoren von Volkswagen Motorsport und M-Sport zu jeder Zeit und selbst unter den extremen Bedingungen der WRC optimal funktionieren“, sagt Castrol Motorsport-Experte Volker Clasen. „Und unsere High Performance Öle sind das Ergebnis der jahrelangen engen Zusammenarbeit mit Volkswagen Motorsport und M-Sport.“ Ein nicht zu unterschätzender Vorteil für beide Teams bei der Rallye-Weltmeisterschaft 2015.

Ihr Ansprechpartner bei Rückfragen:
Karsten Jaeger
Deutsche Castrol Vertriebsgesellschaft mbH
Presse und Kommunikation
Telefon:         +49 40 6395-5436
Mobil:             +49 172 4009187
E-Mail:            karsten.jaeger@castrol.com

Weitere Informationen zu Castrol finden Sie unter:
Allgemein:       www.castrol.com/de und www.castroledge.de
Motorrad:        www.castrolmoto.de