Castrol Rocket: Der Countdown läuft

Der mit Spannung erwartete Weltrekordversuch, das Mike Cook Bonneville Shootout, startet in wenigen Tagen auf den Bonneville Salzebenen im US-Bundesstaat Utah. Das Ziel der Teilnehmer ist klar: den Weltgeschwindigkeitsrekord für Motorräder (605,697km/h), der am 25. September 2010 von Rocky Robinson auf einer Suzuki Ack Attack erzielt wurde, zu brechen.
Unter den für den Weltrekordversuch offiziell eingeschriebenen Motorrädern ist die spektakuläre Castrol Rocket - das Ergebnis eines sensationellen gemeinsamen Projektes zwischen Castrol und Triumph. Der Fahrer Jason DiSalvo ist der Mann, der dafür verantwortlich ist, die Castrol Rakete zu lenken, die Dank zwei 3-Zylinder-Triumph Rocket III Turbomotoren und Castrol Power1 4T 10W40, ein vollsynthetisches Motorenöl, mehr als 1.000 PS auf die Straße bringt.
Wir sind sehr stolz, zu sehen, dass unsere lange und erfolgreiche Geschichte in Landgeschwindigkeits- rekorden im spannenden Castrol Rocket Projekt wieder auflebt. Die Castrol Rakete ist ein Meisterwerk der Technik. Wir können es nicht erwarten, sie beim Mike Cook's Bonneville Shootout zu sehen.
Donald Smith, der Globale Sponsoring Manager von Castrol
“Wir sind sehr stolz, zu sehen, dass unsere lange und erfolgreiche Geschichte in Landgeschwindigkeitsrekorden im spannenden Castrol Rocket Projekt wieder auflebt", sagt Donald Smith, der Globale Sponsoring Manager von Castrol. "Die Castrol Rakete ist ein Meisterwerk der Technik. Wir können es nicht erwarten, sie beim Mike Cook's Bonneville Shootout zu sehen. ”

"Das Fundament unserer Marken sind Pioniergeist und hochentwickelte Technik", ergänzt Fahrer DiSalvo, und bezieht sich auf Castrol und Triumph. “Wir sind alle unermesslich stolz, zurück zu sein, um dieses Vermächtnis fortzusetzen und die Grenzen der modernen Technik mit der Triumph Castrol Rocket zu sprengen.” Bemerkenswert ist, dass es nur gute zwei Jahre gebraucht hat, von den anfänglichen konzeptionellen Zeichnungen bis hin zur fertigen Castrol Rocket.

Landgeschwindigkeits-Weltrekordversuche finden in Bonneville auf einer schnurgeraden Strecke von mindestens zehn Meilen (etwa 16 Kilometer) statt. Allerdings können Wetterbedingungen jederzeit zu einer Verzögerung des Zeitplans führen - das Wetter war in den letzten paar Tagen, als wichtige Tests für die Castrol Rakete geplant waren, alles andere als günstig.

“Während der Castrol Rocket Streamliner genug Kraft aus den zwei Rocket III Motoren erzeugt, um Rekordgeschwindigkeiten zu erzeugen, wird unser Unterfangen auch ein Kampf mit den Elementen”, sagt Motorhersteller Bob Carpenter, “die Salzebenen sind ein unbeständiges Umfeld, das ziemlich versöhnlich oder absolut ungastlich sein kann. Du kannst nie wissen, was auf dich zukommt.”
Trotz der schwierigen Bedingungen der letzten paar Wochen sollte es möglich sein, den Versuch in den kommenden Tagen zu veranstalten. “Wir sind hier, um einen Weltrekord für Castrol und Triumph zurück zu holen. Es war eine lange, interessante Reise, um bis hier her zu kommen”, erklärt ein stolzer Matt Markstaller, Aerodynamikenexperte im Castrol Rocket Team. Jedoch ist er sich wohl bewusst, dass es kein Spaziergang im Park sein wird: “Es ist sehr hart, weil es so viele Variablen gibt, gegen die man kämpfen muss.”

Die kommenden Tage werden zeigen, ob das Abenteuer, das vor zwei Jahren begonnen hat, erfolgreich sein wird. Markstaller ist überzeugt, dass die Zusammenarbeit zwischen Castrol und Triumph, die sich bereits bei zahlreichen Gelegenheiten in der Vergangenheit als äußerst erfolgreich erwiesen hat, wieder Geschichte schreiben kann. “Wir haben eine erstaunliche Mannschaft”, sagt er.