Castrol Rocket: Die Rakete auf 2 Rädern

Mensch und Maschine in perfekter Harmonie sprengen die Geschwindigkeitsgrenzen. Seit Jahrhunderten leben Menschen diesen Traum und ein neues Highlight steht bevor: In einigen Tagen wird der britische Motorradhersteller Triumph seinen Angriff auf den Geschwindigkeitsrekord für Motorräder mit der Castrol Rocket starten.

Triumph, mit Sitz in Coventry, hielt den Rekord zwischen 1955 und 1970, bevor die legendäre, englische Marke seine rekordbrechenden Aktivitäten vorübergehend auf Eis legte. Suzuki hält derzeit den Weltrekord mit 605,697 km/h.

Die Castrol Rakete bündelt die Kräfte von Castrol und Triumph zu einem spektakulären Versuch, ihre früheren Rekorde, die Jahrzehnte zurück liegen, wiederherzustellen. Nicht nur, dass sie den aktuellen Weltrekord in den nächsten Tagen brechen wollen, sondern sie wollen auch die unfassbare 400 mph-Barriere, das sind 643,737 km/h, brechen!

Der Austragungsort

Der Austragungsort für diesen Rekordversuch ist der Salzsee in Bonneville im US-Bundesstaat Utah. Hier hat das Castrol Rocket-Projektteam, bestehend aus dem Aerodynamik-Experten Matt Markstaller, Motorenhersteller Bob Carpenter und Fahrer Jason DiSalvo, zwei Möglichkeiten, um einen neuen Weltrekord aufzustellen: von 23. – 28. August bei den Bonneville International Motorcycle Speed Trials und von 12.-18. September beim Mike Cook Bonneville Shootout.

Der Salzsee im Nordwesten von Utah ist mehr als 100 km² groß. Die Strecke, die für den Rekordversuch verwendet wird, ist nichts weiter als eine Gerade, die mit ein paar Fahnen und Pylonen gekennzeichnet ist. Damit ein Rekord offiziell anerkannt wird, ist es notwendig, einen Lauf über eine vordefinierte Distanz in eine Richtung und dann einen so genannten Rücklauf in die entgegengesetzte Richtung zu absolvieren. Der Mittelwert dieser zwei Läufe wird dann herangezogen, um festzustellen, ob der Rekordversuch erfolgreich war.

Die Maschine

Es wird erwartet, dass die Castrol Rocket den neuen Weltrekord für Castrol und Triumph einstellt. Die Zahlen hinter dem handgemachten, stromlinienförmigen Exemplar, das 2013 gebaut wurde, liest sich eindrucksvoll: mit den zwei 3-Zylinder-Triumph Rocket III Turbo-Motoren hinter dem Fahrer kommt das Hinterrad auf über 1.000 PS. Die beiden hintereinander liegenden Motoren haben jeweils einen Hubraum von 1.485cc. Die Höchstleistung ist bei einer Drehzahl von 9.000rpm erreicht.

Warum hat sich Motorenhersteller Carpenter für zwei Motoren entschieden? "Es machte einfach Sinn. Ein großer Motor allein würde wahrscheinlich die Lager verbrennen. Mit dem kürzeren Hub können wir höhere Drehzahlen mit weniger Druck auf den Motoren haben", erklärt Carpenter.

Ein weiterer Aspekt, der den Motor-Guru der Castrol Rocket zu der Zwei-Motor-Variante bewogen hat, war der Gewichtsfaktor. "Das zusätzliche Gewicht eines weiteren Motors sorgt für mehr Zugkraft, die auf dem Salz schwer zu bekommen ist", sagte Carpenter. Jason DiSalvo, der die Zwei-Rad-Rakete fahren wird, weiß: "Die Salzoberfläche hat wenig Traktion. Der Wind kommt von allen Seiten."

Die Karbon-Kevlar-Karosserie - das so genannte Monocoque - der Castrol Rocket ist 7,77 Meter lang, 61 Zentimeter breit und 91 Zentimeter hoch und sieht aus wie ein Flugzeug ohne Flügel. Der Schwenkarm besteht aus Aluminium. Öhlins Stoßdämpfer verbinden sich mit den von Goodyear speziell entwickelten "Land Speed Special"-Reifen, um das Bike auf dem Salzsee perfekt im Griff zu haben. Der Kraftstoff ist hauptsächlich Methanol-Alkohol. Das verwendete Motorenöl ist vollsynthetisches Castrol Power1 4T 10W-40. Carbon-Bremsscheiben und zwei Fallschirme werden eingesetzt, um die Rakete auf zwei Rädern herunter zu bremsen.

Der Fahrer

Der Fahrer Jason DiSalvo, ein professioneller Motorrad-Rennfahrer aus Stafford im US-Bundesstaat New York, hat im Laufe seiner Karriere Wildcard Auftritte in den 125er-, 250er-und Moto2-Weltmeisterschaften gemacht. Er bestritt 2010 sein einziges Moto2-Rennen in Indianapolis und erreichte eine Top-Ten-Platzierung beim ersten Versuch.

Schwerpunkt von DiSalvo ist die AMA Pro Road Racing-Serie, in der er eine Triumph Daytona fährt. Die Bonneville Salzebene ist jedoch kein Neuland für den 30-Jährigen. 2012 stellte er einen nationalen Geschwindigkeitsrekord auf. "Landgeschwindigkeits-Rennen sind die reinste Form des Motorsports. Es geht darum, all deinen Einfallsreichtum, Ressourcen und Entschlossenheit zu vereinen, für einen ständigen Kampf gegen die Elemente ", sagt DiSalvo, und beschreibt die Faszination, die jeden fesselt, der in Bonneville gefahren ist.

Der Motorenhersteller für DiSalvo's rekordbrechende Fahrten im Jahr 2012 war ein gewisser Bob Carpenter. Aufgrund der beiden Triumph Rocket III-Motoren, die von Carpenter Racing getuned wurden und des Mutes von DiSalvo, ist die Hoffnung groß, dass die von Matt Markstaller designte Castrol Rocket den bestehenden Weltrekord von 605,697 km / h brechen wird.
Landgeschwindigkeits-Rennen sind die reinste Form des Motorsports. Es geht darum, all deinen Einfallsreichtum, Ressourcen und Entschlossenheit zu vereinen, für einen ständigen Kampf gegen die Elemente.
Jason DiSalvo