CASTROL INDUSTRIAL UNTERSTÜTZT NASA-ROVER

Dienstag, 22. Januar 2013. Als der NASA-Rover "Curiosity" Anfang August seine aufregende Mission auf dem Mars begann, sorgte der innovative Castrol Industrial-Schmierstoff "Castrol Braycote 601 EF" für einen reibungslosen Betrieb von Curiosity - von den Rädern bis zu seinen Kameras.

"Wenn es sich um ein bewegliches Teil handelt, ist es sehr wahrscheinlich mit Castrol Braycote 601 EF behandelt", sagte Keith Campbell, Business Development Manager für Castrol Industrial Lubricants. Sein Team war in enger Zusammenarbeit mit der NASA maßgeblich an der Entwicklung dieser Technologie beteiligt. "In der Tat hängt der Erfolg der Curiosity-Mission teilweise vom Erfolg dieses Fettes ab, das für das Weltraumprogramm für Temperaturen von minus 80 Grad bis zu 204 Grad Celsius entwickelt wurde."

Es ist nicht nur die Schmierfähigkeit dieses Produkts, die wichtig ist, sondern mit der geringen ausgasenden Charakteristik von Castrol Braycote 601 EF sollte dieses Produkt sicherstellen, dass die vielen empfindlichen Instrumente und Komponenten im Rover wie vorgesehen funktionieren können und es so Curiosity erlauben, den Mars, dessen Atmosphäre und Land zu erforschen.
"Castrol Braycote 601 EF widersteht dem, was als ‘Ausgasen’ oder als Verdunstungsverlust des Fettes selbst bekannt ist. Das bedeutet, dass die Instrumente immer auf optimalem Niveau funktionieren, sogar bei extrem hohen Temperaturen", sagte Campbell.

Der Schmierstoff wird häufig bei Weltraumanwendungen eingesetzt, etwa beim Space Shuttle, bei Satelliten und der internationalen Raumstation. Es ist ein hervorragendes Fett, das sich in einem breiten Temperaturspektrum für Weltraum- und Vakuumproduktionsanwendungen nutzen lässt. Es sollte auch für jede Anwendung erwogen werden, bei der aggressive Chemikalien oder extreme Umgebungsbedingungen auftreten, die die Verwendung von gewöhnlichem Schmierstoff von vornherein ausschließen.

Zu den typischen Anwendungen zählen Wälzlager und Getriebe. Außerdem kann es als Montageschmierstoff für O-Ringe und Elastomere dienen. "Wir arbeiten ebenfalls eng mit der NASA zusammen, um andere technische Schmierstoffe zu entwickeln, die die ständig wachsenden Herausforderungen der Weltraumerforschung bestehen", erklärte Campbell abschließend.